Neue Wiener Mittelschule - Schlüsselkonzepte

Seit dem Schuljahr 2009/10 wird im Realgymnasium für Leistungssportler/innen Wien-West die Sekundarstufe I nach dem Modell „NeueWienerMittelschule“ unterrichtet.
Im SJ 2011/2012 betrifft das alle URG-Klassen bis auf die 4U.

Dieses neue pädagogische Konzept bietet die besten Möglichkeiten zur schulischen und persönliche Entwicklung der Kinder von 10 bis 14 Jahren.

Eckdaten der schulischen Ausbildung des Modells NeueWienerMittelschule

Unterrichtszeit von 8.00 – 13.45

Gemeinsamer Mittagstisch (TSH-Angebot)

Ab 15.00 sind die Trainingseinheiten von den Sportpartnern einzuplanen

Lerncoaching

Es wird pro Jahrgang eine Stunde Lerncoaching eingeführt. Diese Unterrichtseinheit wird dem Klassenvorstand und nach Möglichkeit einer zweiten Lehrperson, die über eine entsprechende Ausbildung verfügt, zugeordnet. Um für Belastungen, die auf die jugendlichen LeistungssportlerInnen wirken, besser vorbereitet zu sein, ist diese Stunde von entscheidender Bedeutung. Der Rahmen und die Inhalte sind in dieser Unterrichtseinheit offen zu halten. Denkbare Inhalte sind: Förderung der Klassengemeinschaft, Hilfestellung zum selbstständigen Lernen, Hilfestellung zum Planen und Organisieren (Trainingsbuch, Lernplan), Selbstmanagement, Kommunikationsschulung. In der Lerncoachingstunde wird mit den SchülerInnen eine individueller Lernplan erstellt.

Unterricht Deutsch, Mathematik, Englisch:

Der Unterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch wird in Kernkursen und Leistungskursen abgehalten. Ca. 2/3 der Unterrichtszeit sind für Kernkurse vorgesehen. Kernkurse werden im Klassenverband abgehalten. Nach Möglichkeit steht auch für Kernkurse eine zweite Lehrperson für innere Differenzierung/ Teamteaching zur Verfügung.

Ca. 1/3 der Unterrichtszeit ist für flexible Leistungskurse (Erweiterungskurse und Trainigskurse) vorgesehen. Dafür ist jedenfalls eine weitere Lehrperson vorgesehen, die in Abstimmung mit den Lehrpersonen der Kernkurse arbeitet.

Leistungskurse verstehen sich als flexible innere Differenzierung im Sinn von Trainingskursen und Erweiterungskursen. In den Leistungskursen kann auf die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen optimal eingegangen werden.

Förderstunden:

Als freiwilliges Angebot an die SchülerInnen werden regelmäßige Förderstunden eingerichtet. Sie sind bei langen Absenzen eines Sportlers/einer Sportlerin aus sportlichen Gründen oder bei Umstellungsschwierigkeiten nach einem Schulwechsel grundsätzlich in jedem Pflichtgegenstand möglich.

Wahlkurse: Wahlkurse in Latein und Französisch sind ab der 7. Schulstufe vorzusehen

Unterricht Biologie, Physik, Chemie:

Der Unterricht in BIOPHYCHEM ist projektorientiert und fließend zwischen den Fächern Biologie, Physik und Chemie in Zusammenarbeit der SchülerInnen und KollegInnen aus Chemie, Biologie und Physik abzuhalten.

Englischsprachiger Unterricht:

In den Gegenständen H, GG und BIOPHYCHEM sollen Teile des Unterrichts in Englisch unterrichtet werden. Dazu eignen sich vor allem auch die Projekte (siehe Projekte). Je nach Bedarf werden PädagogInnen in den einzelnen Schulstufen zusätzlich eingesetzt.

Vorgesehen sind in den Jahrgängen folgende englischsprachige Projekte vorgesehen:

5. Schulstufe: Geographie

6. Schulstufe: Geschichte

7. Schulstufe: BIOPHYCHEM

8. Schulstufe: BIOPHYCHEM

 

Projekte:

Im Laufe der Schulausbildung soll besonders die Projektarbeit gefördert werden. Folgende Projekte sind auf jeden Fall vorgesehen:

Projekt Ernährung

Projekt Lernen Lernen

Sozialprojekt Sport

 

Home Schlüsselkonzepte