Maturafahrplan

Kurzzusammenfassung

3-Säulenmodell >> Prüfungszahl 7 !!!

1. Säule > Fix: VWA

+ Präsentation vor dem schriftlichen Haupttermin

2. Säule: schriftliche Prüfungen

Wichtige Vorgaben: 

Arbeitszeit: 

  • Deutsch: 300 Minuten
  • alle anderen Fächer: 270 Minuten

Hilfsmittel:

  • Deutsch: falls im Unterricht eingesetzt: mit Computer (Rechtschreibprogramm)
  • Mathematik: Formelheft und im Unterricht verwendeter Taschenrechner (sowohl für ersten als auch für zweiten Teil)
  • Fremdsprachen: kein Wörterbuch

Fächer:

  • Fix: D 
  • Fix: M
  • Fix: eine Sprache (E oder F)
  • Wahl: zweite Sprache (F oder E)

3. Säule: mündliche Prüfungen

Wahl:

beliebige Gegenstände (keine Sprache mehr verpflichtend, jedoch nicht möglich: BE, ME) um insgesamt die Prüfungszahl 7 zu erreichen (= 2 oder 3 mündliche Prüfungen)

Fragestellung:

  • ALLE PRÜFUNGEN SIND KOMPETENZORIENTIERT KONZIPIERT
  • DIE THEMEN WERDEN AUS EINEM DEN GESAMTEN "OBERSTUFENSTOFF" UMFASSENDEN FRAGENPOOL GEZOGEN (75% der Themen in allen Klassen des Jahrgangs ident !!!) >> 2 Themen sind zu ziehen, aus denen 1 Thema vom/von SchülerIn gewählt wird. Der/die LehrerIn stellt zu diesem Thema eine kompetenzorienteirte Frage (2 - 3 Fragestellungen pro Thema sind vorbereitet) - kein Spezialgebiet mehr!!
  • Vorbereitungszeit: 20 Minuten, außer lebende Fremdsprachen: 15 Minuten
  • Prüfungszeit: 10 - 20 Minuten
  • Reproduktionsleistung + Transferleistung + Reflexion + Problemlösungsfähigkeit soll bei der Beantwortung der Frage gezeigt werden

Wichtig

Der Spezialzweig (= Leistungssport) muss in der Maturaprüfung abgebildet sein >> dies ist durch die Wahl: Sportkunde mündlich oder VWA mit sportwissenschaftlicher Fragestellung möglich.

Vorgezogenen Reifeprüfung

Maximal 2 Gegenstände aus H, Gg und BiU können vorgezogen werden, es muss jedoch mindestens ein Gegenstand beim mündlichen Haupttermin abgelegt werden!

2 Varianten:

  1. VWA, D, M, E oder F  >>  3 mündliche Prüfungen  >>  2 vorgezogene Prüfungen möglich
  2. VWA, D, M, E und F  >>  2 mündliche Prüfungen  >> nur 1 vorgezogene Prüfung möglich

ALLE PRÜFUNGEN SIND KOMPETENZORIENTIERT - IHR MÜSST ALSO ALLE ERWORBENEN KOMPETENZEN DER LETZTEN JAHRE ZEIGEN 

VWA

Zeitplan

  1. Bis Schulschluss der 7. Klasse: informelle Beratung durch LehrerInnen + VWA-Workshops
  2. Herbst 8. Klasse: Einreichformular mit Forschungsfrage + kurze Disposition + 3 mögliche BetreuerInnen
  3. Bis Mitte Oktober 8. Klasse: Zuweisung SchülerIn - BetreuerIn durch Schulleitung - Bekanntgabe durch Aushang
  4. Bis März 8. Klasse: Workshops zur VWA
  5. Einreichung  bis März 8. Klasse und Approbation bis Ende April 8. Klasse
  6. Abgabe bis Februar 9. Klasse (Woche nach den Semesterferien)
  7. Expertise durch BetreuerIn an Vorsitzenden
  8. April/Mai (vor schriftlicher Klausurprüfung!) Präsentation und Beurteilung

Wesentliche Aspekte

  • Themenfindung = wissenschaftliche Fragestellung - wissenschaftliche Hypothesenentwicklung (bis zum Beginn der 8. Klasse)
  • BetreuerIn suchen (bis zum Beginn der 8. Klasse)
  • Ex Ante Abstract (200 Worte in deutsch und/oder englisch, Arbeitstitel, Methodenwahl, Interessenzusammenhang, Entdeckungszusammenhang, Ziel der Arbeit, oberflächliche Recherche) (bis zum Beginn der 8. Klasse)
  • Betreuungsprotokoll führen
  • Recherche, Literaturarbeit, Methodenarbeit
  • Einreichung des Themas der Arbeit (März 8. Klasse)
  • Verfassen der Arbeit
  • Arbeit: 40 000 bis 60 000 Zeichen, Abstract, Literaturanbindung, Forschung, Schlussfolgerungen, Verzeichnisse: Literatur, Abbildungen ...
  • Einreichung (2. Semester 9. Klasse)
  • Präsentation und Diskussion vor der Kommission
  • Beurteilung (bei negativer Beurteilung >> neues Thema)